Superdata GmbH

Ein Unternehmen über mehrere Jahrzehnte erfolgreich zu führen ist nur möglich, wenn einer zündenden Geschäftsidee auch eine gelungene Umsetzung der Unternehmensziele folgt. Als Frank Ollmann 1986 die Superdata gründete, war keineswegs abzusehen, dass er über dreißig Jahre später so viele zufriedene Kunden im In- und Ausland benennen kann.

Was den Erfolg der Superdata ausmacht, ist nachvollziehbar. Es ist diese Fokussierung auf nur einen einzigen, auf „ihren“ Zielmarkt, den Einzelhandel. Diesen wollte man umfassend verstehen und mit einer durchgängigen Softwarepalette bedienen, die bei den Themen Warenwirtschaft und Kassensystem keine Frage offen lässt. Und das ist Frank Ollmann und seinem Team überzeugend gelungen.

Die Hand am Puls des Zielmarktes und profunde Kenntnis der Welt der Softwareentwicklung schufen das, was Superdata-Kunden schätzen gelernt haben: Softwarelösungen mit anwendungsgerechter Funktionalität und überdurchschnittlicher Betriebssicherheit. Weil dieses Selbstverständnis konsequent gelebt wird, profitieren heute über 80 weltweit agierende Handelsunternehmen mit etwa 7.000 Systeminstallationen von Lösungen aus dem Hause Superdata.

Dieser Erfolg ist neben Ermutigung auch Verpflichtung, weshalb sich Superdata die Frage stellte, wohin die Reise im Einzelhandel geht, aber auch, welche Rolle das Unternehmen hierbei spielen kann. Neue Geschäftsmodelle im Einzel- und Großhandel führen zu signifikanten Herausforderungen an die Softwareentwicklung, die in immer kürzerer Zeit realisiert werden müssen. Weil Superdata dies erkannte, hat sie zum 1. Januar 2019 fusioniert mit der DRS AG, einem Unternehmen, das, wie Superdata, Softwarelösungen für den Handel anbietet. Jetzt schultert man die Zukunft gemeinsam, nutzt Synergien und profitiert von einer nachhaltig verstärkten Man-power sowie einer breiteren finanziellen Basis. So ist die Superdata bestens aufgestellt, um künftige Herausforderungen zu meistern.